Unser Lernraum ist die Natur

„Montessori in der Natur“­ darauf baut unser Konzept. Kinder lieben das Draußensein – und wir sind überzeugt, dass der Wechsel zwischen Natur und Kultur einer der Motoren ihres Lernens ist .

Unser Steckbrief in Kürze:
Das Montessori-Bildungshaus Löwenzahn umfasst einen Waldkindergarten von 20 Plätzen sowie eine Schule mit staatlicher Genehmigung für 35-45 Kinder und Jugendliche, die zunächst die Grundschule, dann unsere weiterführende Werkrealschule besuchen.

Spielgruppe: Waldspielgruppe von 0 bis 3 Jahren in Begleitung von Mama oder Papa.

Waldkinder: Waldkindergarten für Kinderhaus-Kinder von 3 bis 6 Jahren mit 15 bis 20 Kindern. Öffnungszeiten 8:20 Uhr bis 13:00 Uhr, geplant ab Sommer 2016 VÖ 8:00 bis 14:00 Uhr, monaltl. 125 Euro, Geschwisterkinder 85 Euro.

Primar und Sekundar: Grundschule für Kinder bis 12 Jahren. Mit 15 bis 20 Kindern, Öffnungszeiten 8:20 bis 13:30 bzw. 14:00 Uhr, monatl. 195 Euro, Geschwister 115 Euro.

Tertia: Weiterführende Schule für Jugendliche bis zu ihrem Schulende (optional, wenn gewünscht, HS, WRS oder RS Abschluß durch Schulfremdenprüfung), mit 15 bis 22 Jugendlichen. Öffnungszeiten: 10:00 bis 15:00 Uhr bzw. 8:30 bis 14:00 Uhr, monatl. 215 Euro, Geschwister 115 Euro. Kein Beitrag ab dem 3. Kind.

Angebote der Jugendlichen: Siehe Outrange Services.

Entstanden sind wir 2006 als Weiterführung des 2002 von Eltern gegründeten Waldkindergartens Löwenzahn. Bis heute sind wir eine von Eltern und Pädagogen getragene Schule, die auf der Pädagogik von Maria Montessori sowie von Rebeca und Mauricio Wild basiert. Wir lassen uns regelmäßig von Montessoriexperten coachen und sind stolz auf unser Konzept ohne Schulklingel, Leistungsdruck oder Noten ­ dafür mit viel Raum für eigenständiges, selbst organisiertes Spielen, Denken und Lernen.

Öffnungszeiten:
8:30 Uhr – 13:00 Uhr
Mo, Di, Do Spätgruppe bis 13:30 Uhr

Waldkindergarten Löwenzahn
Der Waldkindergarten ist Teil des Montessori–Kinderhauses – und daher gilt unser Konzept, das auf Freiheit, Respekt und Selbstbestimmung fußt, auch schon für Kinder ab 3 Jahren.
Treffpunkt ist jeden Morgen die Brudergartenhütte im Wald. Von dort aus zieht das Kindergartenteam los und verbringt 2 Tage der Woche im Wald, drei Tage teils im Wald, teils auf dem Kirschplatz.

Nach Freispiel und Frühstück, ab 11 Uhr geht es dann in den Wald – immer eine ganze Woche lang an denselben Platz. So können dort auch Projekte entstehen. Die Waldkinder kennen viele spannende Orte im Wald: Am Wurzelplatz etwa lieben sie den roten Sand, am Moosplatz die zarten, grünen Moospolster oder im Herbst die Pilze – und am Bach die Möglichkeit Staudömme zu bauen. Rundherum gibt es Lehmboden, wo man bei Regen herrlich Matschen und Lehmknödel formen kann. Jeder Platz steht für eine andere Besonderheit, eine neue Herausforderung. Das hat nicht nur einen großen Spaßfaktor, sondern bringt zahlreiche Impulse für die Weiterentwicklung der Kinder. Unebenheiten ausbalancieren, Bodenbeschaffenheiten einordnen oder sich im Raum orientieren und virtuelle Landkarten anlegen – all das sorgt für immer neues Hirnfutter beim räumlichen Denken.

Am Kirschplatz können die Kinder frei mit den Materialien der Hütte oder an der Werkbank spielen. Die Arbeit mit den strukturierten Montessori-Materialien eröffnet spannende Einblicke in die Geheimnisse der Zahlen, Muster oder Buchstaben. Die Begleiter bieten Experimente an, regen Farbenspiele an oder motorische Übungen wie beispielsweise das Schütten und Füllen. Neben den regelmäßigen, sorgsam vorbereiteten Angeboten lädt die Materialfülle am Kirschplatz dazu ein, eigene Bauwerke und Konstruktionen auszudenken, und sich in handwerklichen Tätigkeiten zu üben sowie Kletterbäume, Schminktisch oder die Küche zu erobern. Nicht zuletzt begegnen sie hier auch den Schulkindern, die ihrerseits gerne die Kleinen besuchen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Grundschule:
Primarstufe – 6 bis 9 Jahre
Sekundarstufe – 9 bis 12 Jahre

Weitere Information
Die Lernkultur, die uns am Herzen liegt, ist eine Inspirationskultur, denn sie beruht auf dem Prinzip „Begeistern und inspirieren, statt belehren“. Dafür bereiten wir anregende Lernstationen vor und begleiten die Kinder bei ihren selbstbestimmten Lernprozessen. Wir laden sie ein, ihre Ideen umzusetzen und mitzuarbeiten – spontan in der täglichen Arbeit oder ritualisiert in verschiedenen Formen:

Rote Mitte – Auf dem roten TeppichIm Zentrum der Jurte bereitet täglich ein/e Lernbegleiter/in eigene Angebote oder Montessori-Lernmaterialien vor – und lädt die Kinder zum Erlernen von Kulturtechniken wie Rechnen und Schreiben oder der Auseinandersetzung mit Sachkundethemen ein. Kinder, die daran interessiert sind, setzen sich dazu und arbeiten mit.

Themenhütte – Unser Kinder– und Schulhaus nennen wir, „die Hütte“ – sie ist regelmäßig für einige Zeit einem bestimmten Thema gewidmet und entsprechend eingerichtet. In der Englischhütte etwa wird ausschließlich Englisch gesprochen, in der Kosmetikhütte gibt es alles, was man braucht um Cremes, Lotionen oder Duftöle herzustellen – analog dazu gibt es die Kunst-, Musik- oder Laborhütte.

Angebote – thematische Inspirationen zu besonderen Themen aus den Bereichen Biologie, naturwissenschaftliche Experimente, Handwerk, Handarbeit, Kunst, Musik, Kosmik, Kochen …

Waldaktionen – Einladung zum Forschen in der Natur zu bestimmten Themen wie Blumenwiese (sammeln und Pressen von Blättern und Blüten), Wassertierchen, Molche und Lurche, Tierspuren erkennen (und etwa Gipsabdrücke machen), Tiere im Winter …

Kosmik in der Natur – Wir führen die Kinder direkt vor Ort an kosmische Themen, denn die Erfahrungen mit allen Sinnen sind besonders intensiv. So gehen wir etwa in einen in einen Steinbruch, um die Entstehung der Erde nachzuvollziehen, oder in die üppige Natur, um die Entwicklung des Lebens zu verstehen. Die Geschichte der Photosynthese etwa lässt sich wunderbar unter einem alten Baum im Frühjahr verinnerlichen.

Freie Zeit in der Natur – Die Kinder verbringen sehr viel Zeit in den herrlichen Waldstücken rund um unseren Platz, am Bach oder in der „Schlucht“. Sie spielen dort frei, ohne Anleitung und inspiriert durch die Natur. So entstehen Rollenspiele, Hütten und Staudämme werden gebaut. Bewegungsdrang und Forscherneugier werden gleichermaßen angefacht. Während sie manche klettern, rennen und hüpfen, erforschen andere die Natur oder schreiben Geschichten unterm Blätterdach.

Exkursionen – Wir unternehmen regelmäßig Tagesausflüge zu Ausstellungen und Museen. Außerdem gibt es die Sommerfreizeit mit Zelten und Schwimmen sowie die Winterexkursion.

Werkrealschule:
Tertia – 13 bis 16 Jahre

Weitere Information
In der Tertia bleiben wir den Grundlagen der Inspirationskultur treu, allerdings ändert sich der Rahmen, die Planung der Lernkultur geschieht gemeinsam mit den Jugendlichen. Auf der Grundlage bisheriger reichhaltiger Lernerfahrungen, sowohl allein als auch in der Gruppe, können sie immer besser über ihr Lernen reflektieren und bewusst Entscheidungen treffen. Sie wissen wie sie ihre Schule gestalten wollen. In Tutoren- und Gruppengesprächen planen und entwickeln wir gemeinsam den Schulalltag. Aus diesem wechselseitigen Dialog resultieren die Elemente unserer Lernkultur:

Kulturzeit: In dieser Zeit arbeiten die Jugendlichen in der Regel an Kulturmaterial, Sprachen oder speziellen Themen. Die Erwachsenen bereiten Themengebiete vor und laden die Jugendlichen als Gruppe oder für Einzeldarbietungen ein. Jeder arbeitet in seinem Tempo und in seiner Zeit.

Zeit zur freien Gestaltung: Ihren gesamten Schultag können die Jugendlichen frei und mit verschiedenen Schwerpunkten gestalten. Sie erweitern eigenständig ihr Wissen durch selbst ausgewählten Aufgaben, planen Projekte oder organisieren sich in themenorientierten Arbeitsgruppen selbst. Anregungen dafür stehen ihnen in der „vorbereiteten Umgebung“ der Schule zur Verfügung. Dafür stellen die Lernbegleiter im Naturwissenschaftsbereich, im Kreativbereich, in den Werkstätten oder der Küche entsprechendes Material einladend zusammen. Darüber hinaus können sich die Jugendlichen Zeit füreinander nehmen – um zu singen, tanzen, spielen oder um miteinander zu sprechen.

Arbeitsgruppen werden von den Jugendlichen selbst je nach Interesse organisiert. Sie bieten die Möglichkeit als Gruppe kontinuierlich an speziellen Themengebieten zu arbeiten (Englisch, Physik, Psychologie, Technik, Handarbeit…). Die Arbeitsgruppen werden von Fachkröften und Lehrbeauftragten begleitet. Die Teilnehmer der Gruppen legen gemeinsam Arbeitsregeln und -Inhalte fest.

Lehrbeauftragte kommen regelmäßig in die Schule und machen Angebote zu speziellen Themen wie „das menschliche Herz“, Vererbungslehre, Umweltchemie oder Nähen eines Kleidungsstückes.

Themenwochen: Die Jugendlichen haben sich darauf geeinigt, Themen in Themenwochen zu bearbeiten. Die Teilnehmer der Gruppe arbeiten sich dann ausschließlich an einem Thema, etwa dem Auge. Ziel ist es, das jeweilige Arbeitsfeld unter verschiedenen Sichtweisen zu erforschen. Dabei sucht sich nach einer ersten Phase des freien Forschens jede/r Jugendliche ein Thema, das sie/er ausführlich bearbeitet. Am Ende der intensiven Arbeitsphase präsentieren die Jugendlichen ihre Ergebnisse der Gruppe. Die Themen für diese Lernphasen werden mit den Jugendlichen gemeinsam festgelegt.

Schülerfirmen: Siehe Outrange Services.

Beitrag zur Gemeinschaft: Die Jugendlichen pflegen ihre Lernumgebung selbst, besorgen Lebensmittel und bereiten ihr Essen zu. Jeden Freitag bereiten einige zusammen das Mittagessen, danach putzen alle gemeinsam das Schulhaus. Jeweils ein Jugendlicher kauft für eine Woche Obst, Gemüse, Brot und Zutaten fürs Kochen ein. Montag und Donnerstag ist Müslitag, Dienstag Salattag und Freitag ist Kochtag. Mittwochs lassen wir uns von einem gekochten Essen von jeweils einer Familie verwöhnen. Dreimal im Jahr treffen sich die Jugendlichen, die Begleiter und die Eltern, um gemeinsam einen Tag lang die Umgebung zu pflegen, den Volleyballplatz zu kräutern oder auch neue Bereiche zu schaffen. Es ist uns ein Anliegen, dass die Jugendlichen selbst Verantwortung übernehmen und für den Ort, an dem sie so viele Stunden verbringen, aktiv sind.

Exkursionen: Wir besuchen regelmäßig Ausstellungen und Museen, einen Biobauernhof, einen Geflügelhof sowie Vorträge. Außerdem gibt es als große Exkursion unsere Sommerfreizeit mit Zelten und Schwimmen sowie mindestens einmal pro Schuljahr eine mehrtägige Klassenfahrt. Bisher waren wir in diesem Rahmen je einmal Skifahren und Segeln und haben Sehenswürdigkeiten sowie eine Partnerschule in Stuttgart besichtigt.

Praktika: In der Tertia können die Jugendlichen jederzeit ein Praktikum, etwa auf einem Bauernhof, absolvieren, das meist eine Woche dauert.

In der Waldspielgruppe treffen sich die Unter-Dreijährigen gemeinsam mit Mama oder Papa zu einem Vormittag im Wald.

Weiter Informationen
Der Ablauf ist immer gleich: Wir treffen uns am Brudergarten-Waldparkplatz und gehen gemeinsam zu einem unserer ausgewählten Plätze in den Wald. Dort ist freie Zeit zum Spielen, Austausch und Vespern – bevor es dann schon wieder auf den Heimweg geht.

Drei Grundsätze

Im Montessori-Bildungshaus Löwenzahn begleiten wir Kinder und Jugendliche vom Kleinkindalter bis zur Adoleszenz. Dabei sind drei Grundsätze unser roter Leitfaden: Freiheit, Respekt, Schaffen einer Inspirationskultur. Diese Grundsätze bedürfen in jeder Entwicklungsphase der Kinder eigene Ausprägungen und Umsetzungsformen. Die Mitarbeiter&/innen von der Spielgruppe bis zur Werkrealschule stimmen sie aufeinander ab und entwickeln sie gemeinsam weiter.

Sechs besondere Qualitäten

Bei unserer Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen orientieren wir uns an uns sechs pädagogischen Leitpunkten:

1. Freiheit
Löwenzahnkinder haben die freie Wahl, wann sie welche Angebote nutzen und wie sie ihre Interessen vertiefen. Die Erwachsenen beraten und begleiten anstatt anzuleiten und vorzugeben. Wir laden ein und inspirieren. So kann Selbstorganisation in Gang kommen und eigene Verantwortung entstehen. Die Biologen Humberto R. Maturana und Francisco J. Varela nennen es „Selbstorganisation“, der Musiker und Pädagoge Heinrich Jacoby „Entfaltung“, Maria Montessori hat dafür den Satz geprägt „Hilf mir es selbst zu tun“. Sie meinen alle im Grunde dasselbe: Die Entfaltung des Potentials eines Menschen und der Aufbau innerer Strukturen durch die Interaktion mit seiner Umwelt.

2. Orte zur Entfaltung
Wir bieten den Löwenzahnkindern offene sowie geschlossene Räume. Manche schreiben, rechnen oder überlegen am liebsten im Wald. Andere schätzen die Atmosphäre im Haus oder in der Jurte.

3. Natur und Kultur
Es ist ein interessantes Wechselspiel, wenn wir Dinge aus der Natur sammeln, um Sie später in unserem Kulturbereich der Schule genauer zu erforschen. So fügen wir gepresste Blumen, Holz zum Bearbeiten oder Gipsabdrücke von Tierspuren unserem Materialschatz hinzu.

4. Ruhe und Zeit
Löwenzahnkinder folgen ihrem eigenen inneren Entwicklungsplan und lernen aus einer selbst motivierten Notwendigkeit heraus. Wir geben Ihnen die Zeit und Ruhe zum Lernen im eigenen Rhythmus. So kommt jedes Kind mit sich selbst und der Welt in Kontakt.

5. Inspirationskultur
Anregen und begleiten wollen wir, nicht lenken. Inspirieren statt belehren heißt unsre Devise, dafür müssen wir immer wieder unsere Flexibilität prüfen. Nur so können wir Themen und Inhalte einbringen, die uns wichtig erscheinen und gleichzeitig die Themen der Kinder erkennen und aufgreifen. In diesem Wechselspiel entsteht die vorbereitete, anregende Arbeitsumgebung.

6. Motivierende Trittsteine
Unser Ziel: Löwenzahnkinder sollen aus sich heraus die Strukturen finden, die sie brauchen und damit lernen, sich selbst zu organisieren. Wir legen die Trittsteine für ihr eigenverantwortliches Handeln.

Lernen

Lernen geschieht im Spannungsfeld zwischen der reinen Selbstverwirklichung und dem Grundbedürfnis nach Liebe und Sicherheit durch einen Erwachsenen. Eine respektvolle Begleitung, die dem Kind Sicherheit gibt, es aber es nicht manipuliert – das ist unser großes Anliegen und gleichzeitig einer der größten Herausforderungen in der täglichen Begleitung der Kinder und Jugendlichen.

Entwicklungsstufen

Eine weitere große Herausforderung ist es, für die Entwicklungsstufen der Kindheit bis zur Adoleszenz jeweils die passende Umgebung zu gestalten und als Begleiter präsent zu sein.

Ein Kindergartenkind braucht einen sicheren räumlichen und personellen Rahmen, einen Tagesablauf wie ein ruhiger Fluss.
Ein Kind der Primarstufe braucht Sicherheit und Abenteuer. Es möchte mehr Möglichkeiten nutzen, mehr erleben. In diesem kann es seine Selbstorganisation ausweiten und genießt es zunehmend, Teil einer Gruppe zu sein. Mit dem Wechsel in die Sekundarstufe im Alter von neun bis zehn Jahren wird die Arbeit der Kinder zielgerichteter, das Interesse an der Gruppe nimmt weiter zu. Dabei wird die Rolle der Erwachsenen stärker in Frage gestellt, gleichzeitig erhält die Selbstorganisation der Gruppe mehr Gewicht. Mit dem Wechsel in die Tertia zwischen zwölf und dreizehn Jahren werden die Kinder zu Jugendlichen. Sie brauchen Erwachsene als Berater, definieren Möglichkeiten und Grenzen, Aufgaben und Gruppenstruktur zunehmend selbständig.

Die „Vorbereitete Umgebung“

Was macht unsere Schule aus? Das sagen Eltern:

„Manchmal fragen die Großeltern, ‚Was machen die Kinder eigentlich in dieser Schule?‘ Dann sage ich: Sie lernen da in Ruhe, genauso wie sie es brauchen. Prinzipiell habe ich nichts gegen die Regelschule – ich habe selbst in einer gearbeitet – aber dieser Druck, der dort entsteht… Hier ist das anders. Das war gleich unser erster Eindruck. Seitdem Noah hier ist, hat sich sein Verhältnis zum Lernen völlig geändert: Er kommt nach Hause und will gleich selber etwas machen. Lesen, Schreiben, Rechnen… Wir haben sehr gestaunt. Das gab es vorher nicht.“ (Alexej Romme)

„Ich schätze an dem das Konzept unserer Schule, dass die Kinder frei lernen können. Also, dass hier nicht wie in der Regelschule festgelegt ist, was sie nach dem 1., 2. oder 3. Schuljahr können müssen. Außerdem ist es das Besondere hier, dass die Schule in der Natur stattfindet, und es keine Noten gibt.“ (Christine Beck)

„Wir Elternvertreter sind Teil der Schule. Werden von der Schulleitung auch gefragt. Wir sehen es als unsere Aufgabe, Eltern wie Lernbegleitern den Puls zu fühlen.“ (Bernd Gorges)

Was macht unsere Schule aus? Das sagen die Jugendlichen:

Philippe (15): Ich finde toll, dass es Zeiten gibt, wo ich total Lust an Deutsch habe oder an Mathematik… Eigentlich kann ich gar nicht sagen, was mein Lieblingsfach ist. Ich hatte auch schon Phasen, wo ich auf alles Lust hatte. Ich fange dann immer mit einem Thema an – etwa Wurzel ziehen – dann mach ich das monatelang, und später dann immer mal wieder.

Naemi (13): Ich finde es gut, dass man Verantwortung für sich selbst hat.
Daria (13): …und für das, was man lernt. Und, dass es so frei ist. Dass es keinen Zwang gibt, dass man also nicht irgendetwas Bestimmtes lernen muss an einem bestimmten Tag.
Naemi: Genau. Wenn man an dem Tag grad überhaupt keinen Nerv dazu hat, etwa Englisch zu machen, dann kann man das ja einen Tag später machen und dann vielleicht länger.

Konzept

Das Abenteuer des Wissenwollens findet in verschiedenen Lernabschnitten und Entwicklungsstufen statt. Wir haben unser Konzept an diesen natürlichen Entwicklungsphasen ausgerichtet, sodass wir die Kinder stufenweise auf ihrem Weg begleiten können.

Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule ist ein Meilenstein, bei dem gut vorbereitete Kinder sich bald auf das Neuland in der persönlichen Entwicklung stürzen. Der großer Vorteil für die Waldkindergartenkinder: die Basisstation des Kindergartens der Grundschule befinden sich beide am „Kirschplatz“.

Was Regelschüler nicht kennen, ist das besondere Ritual der Schul-„Übertritte“: zweimal im Jahr kann ein Wechsel von der Primar- in die Sekundarstufe oder von der Sekundaria zur Tertia stattfinden. Im Vorfeld wird zwischen Lernbegleiter/innen und Schüler/innen besprochen, welches Thema sich als Übertritts-Arbeit eignet. Materialien werden beschafft und nach intensiver Auseinandersetzung mit dem Thema präsentieren die Kinder ihre Arbeit in der Aufnahmerunde. Die Kinder der Sekundarstufe begrüßen dann die Neuen mit einem einzigartigen, aber (Pst!) streng geheimen Ritual.

Der nächste entscheidende Schritt erfolgt dann in die Tertia. Die staatlich genehmigte Werkrealschule für Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren ist im Bienenfeld in Ettenheimweiler untergebrach, daher steht diesmal eine Ortsveränderung an. Auch diesmal wird der Übergang durch eine Übertrittsarbeit flankiert, die den Entwicklungs- und Wissensstand widerspiegelt und es den Kindern ermöglicht, den aufregenden Übergang aktiv zu gestalten. Übergänger werden im Bienenfeld mit einem Fest begrüßt.

Unsere Outrange Services sind Angebote der Jugendlichen , die über die Schulgemeinschaft hinausgehen und ein allgemeines Angebot für die Öffentlichkeit sind...

Unsere Outrange Services sind Angebote der Jugendlichen , die über die Schulgemeinschaft hinausgehen und ein allgemeines Angebot für die Öffentlichkeit sind. Sie laden Kinder, Jugendliche, Familien und alle Interessierte zu verschiedenen Angeboten ein. So gibt es im Moment eine Spiel- und Bastelgruppe, eine Reitgruppe, einen Vogelhausverkauf und ein Caféhaus. Die Outrange Services sind Projekte der Jugendlichen, die für das Prinzip, das Maria Montessori Erdkinderplan nannte, stehen: Jugendliche erfahren, dass sie wirklich gebraucht werden und dass ihre Beteiligung eine Wirkung entfaltet.

Die Planung und Durchführung der Outrange Services sind ebenso Teil des Schulalltags wie die Kulturtechniken und bieten ein ganzes Bündel von Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten in Organisation, Wirtschaftlichkeit, Außenwirkung und Teamarbeit. Jugendliche planen und betreiben die Gruppen eigenständig. Begleitet werden sie von Lehrern in regelmäßigen Teamsitzungen. Dabei sind Teamentwicklung und das Erarbeiten von projektbezogenen inhaltlichen und organisatorischen Themen wichtige Momente, die viele Lernanlässe bieten. Zum ersten mal sind sie damit konfrontiert, in geschäftlichen Kontakt mit der Welt außerhalb der Schule zu gehen, Verantwortung für das Gelingen ihres Angebotes zu übernehmen und einen professionellen Rahmen für ihre Schülerfirma zu gestalten und einzuhalten.

Spiel- und Bastelgruppe: Du bastelst gerne!? Dann bist du hier genau richtig. Immer montags von 15:30 bis 17:00 Uhr findet die Spiel und Bastelgruppe statt. Wir beginnen mit einem Anfangsspiel, danach basteln wir gemeinsam. Im Bastelangebot haben wir Tonen, Filzen, Papierarbeiten und vieles mehr…. In einem Kurs sind bis zu 8 Kinder. Die Kosten pro Nachmittag betragen 5,00 EUR Inkl. Materialkosten. Du solltest zwischen 5-8 Jahre alt sein, gerne darfst du auch zusammen mit deiner Freundin kommen. Begleitet wird das ganze von drei Jugendlichen Mädchen (Naemi, Lilith und Salome) Anmeldung und noch offene Fragen unter: bastelgruppe123@web.de Wir freuen uns auf dich/euch!

Ponyreiten: Montag Nachmittag. Kontakt: Jara, pony.jali@gmx.de

Kleintierzoo: Meerschweinchen, Hasen, Hühner und Ziegen sind geplant. Der Zoo soll geöffnet werden für Besucher des Cafes,  auch Kindergruppen und Geburtstage sind geplant. Unterstützer gesucht!! Zwei Zwerghäschen sind schon da – hoffentlich kommt bald noch mehr dazu. Kontakt über das Schulbüro.

Crazy Birds: Vier Jungs bauen fantastische Vogelhäuser und noch viel mehr. Auch Sonderanfertigungen und Insektenhotels werden geliefert. Kontakt ¨ber das Schulb¨ro.

Fachkräfte für die Grundschule gesucht: BegleiterIn Primarstufe-Sekundarstufe

Montessorischule

Stabhaltergässle 12, D-77955 Ettenheim
Büro Frau Scheffel: Di-Do 9 bis 13 Uhr

Telefon+49 (0)7822-440370
waldkindergarten (at) villaban.de

ONLINE EINKAUFEN UND KOSTENLOS SPENDEN FÜR UNS SAMMELN

Spendenlink

Liebe Eltern, liebe Freunde und Förderer,

mithilfe von Schulengel.de haben wir die Möglichkeit, ganz einfach und ohne zusätzliche Kosten, Gelder für unseren Verein zu sammeln, die wir gut für die Förderung unserer Kinder gebrauchen können. Viele Dinge des täglichen Lebens werden heutzutage über das Internet bestellt. Das Portal Schulengel.de ist ein Spendennetzwerk, dem sich viele Online-Shops angeschlossen haben (Amazon, Ebay, JAKO-O, Otto, Expedia u.v.a.). Diese Shops zahlen eine Prämie, wenn Sie beim nächsten Einkauf in Ihrem Lieblingsshop vorher über Schulengel.de gehen.

– Die Nutzung von Schulengel.de ist kostenfrei.
– Der Einkauf kostet keinen Cent mehr.
– Sie müssen sich nicht registrieren.

Schulengel.de wurde von uns getestet und für gut befunden! Wir freuen uns sehr, wenn Sie bei Ihren Einkäufen im Internet den Weg über Schulengel.de gehen und damit kostenlos Spenden sammeln.

IMPRESSUM

Anschrift:
Montessorischule
Stabhaltergässle 12
77955 Ettenheim, Germany

E-Mail: waldkindergarten (at) villaban.de

Gesetzliche Vertretung: Sabine Schaumann.
Zuständige Aufsichtsbehörde: Landratsamt Ortenaukreis, Schulamt Ortenaukreis, Regierungspräsidium Freiburg.
Vereinsregisternummer: Amtsgericht Freiburg VR 400205.
Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes: Sabine Schaumann.

Haftungshinweis:

1. Inhalt des Onlineangebotes
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Wir behalten uns vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern oder zu ergänzen.

2. Verweise und Links
Die Montessorischule Ettenheim ist als Inhaltsanbieter für die eigenen Inhalte, die sie zur Nutzung bereit hält, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise (externe Links) auf die von anderen Anbietern bereit gehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Diese fremden Inhalte stammen nicht von derMontessorischule Ettenheim und spiegeln auch nicht die Meinung der Montessorischule Ettenheim wider, sondern dienen lediglich der Information. Die Montessorischule Ettenheim macht sich diese Inhalte nicht zu eigen.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Das Copyright für veröffentlichte, von uns selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte bleibt allein bei uns, bzw. den jeweiligen Autoren der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Objekte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung der Autoren nicht gestattet. Hiervon ausgenommen sind die offiziellen Pressemitteilungen, die als solche gekennzeichnet sind, und die für die Medien eingestellten Abbildungen: Diese Mitteilungen sollen zahlreich verwendet und vervielfältigt werden.

4. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Wenn Sie über unsere Seiten konkrete Anfragen oder Informationen an uns übermitteln, verwenden wir mit Ihrer Einwilligung die Daten, die Sie in das entsprechende Formular oder die E-Mail eintragen und uns zur Bearbeitung senden. Eine Nutzung der Daten erfolgt nur, soweit dies zur Bearbeitung der Anfrage etc. erforderlich ist. In keinem Fall werden die erhobenen Daten verkauft oder aus Gründen, die das Datenschutzrecht nicht erlaubt, an Dritte weitergegeben. Andere personenbezogenen Daten werden bei der Nutzung dieser Website nur insoweit verarbeitet, wie dies technisch oder nutzungsbedingt zwingend erforderlich ist. Beim Zugriff auf unsere Website sendet Ihr Browser außerdem folgende Daten an uns, die in den Protokolldateien des Servers automatisch gespeichert werden: Browsertyp und -version, das verwendete Betriebssystem, ggf. die URL der zuvor besuchten Internetseite, die IP-Adresse des zugreifenden Rechners und die Uhrzeit der Anfrage.

5. Die Montessorischule Ettenheim in den sozialen Medien
Dieses Impressum gilt auch für die Präsenzen der Montessorischule Ettenheim in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Flickr, YouTube, Xing und LinkedIn. Bitte beachten Sie, dass die Montessorischule Ettenheim keinen Einfluss auf die Nutzungsbedingungen der sozialen Netzwerke und der von ihnen angebotenen Dienste sowie auf die Datenerhebung, deren weitere Verwendung und die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen hat. Wir behandeln Ihre Daten mit höchster Sorgfalt, übernehmen aber keine Haftung für das Verhalten der Betreiber der sozialen Netzwerke sowie Dritter. Anregungen und Feedback können Sie gerne an unsere Adresse richten.

Zuständig für die Pflege dieser Seite: Öffentlichkeitsgruppe der Montessorischule Ettenheim